unsere Tiere




                                                                                                    

 Unsere Kamele:  
                                 Taifun, Stute, geb. 2002 in Deutschland
                                 Alisha, Stute, geb. 2002 in Deutschland
                                 Ninifee, Stute, geb. 2007 bei uns, verkauft  
                                 Siran, geb. 2000 im Zoo Basel, 2008 gestorben
                                 durch einen unglücklichen Sturz in den Bergen                                       

Alle Kamele konnten wir mit 6-8 Monaten kaufen, was bedeutet, dass wir gut zusammenwachsen konnten und sich bei der Erziehung keine schwerwiegenden Negativerlebnisse mit den Menschen ereignet haben. Siran stammt vom Zoo Basel, die zwei Damen Alisha und Taifun wurden 2002 unter abenteuerlichen Umständen aus Deutschland importiert. Dank Jutta Mauch, die in Singen, Süddeutschland  ein Arabergestüt(www.el-samoa.de) führt, konnten wir schliesslich all die umständlichen tierärztlichen Untersuchungen doch noch hinter uns bringen und sie nach über 2 Monaten  Quarantäne in die Schweiz einführen. In der Zwischenzeit sind sie ausgewachsen und lassen sich reiten. Sie haben bereits viele Erfahrungen sammeln können mit Trekkings, Fasnacht, Theater und verschiedenen Anlässen, auch zu Nikolaus- und Königsfeiern, was ihnen meist ganz offensichtlich Spass macht. Taifun und Alisha haben sogar einen ganzen Sommer im Freilichtmuseum Ballenberg verbracht. Der Höhepunkt war im April 07 die Teilnahme am Horsemusical "Le Prince" in Bern, wo Siran vor tausenden von Zuschauern seine lustigen Luftsprünge zum besten gab. 

Nun haben wir zwar nur noch Taifun und Alisha, dafür sind wir ein eingespieltes Team geworden.

Es handelt sich um zweihöckerige, asiatische Kamele oder auch Trampeltiere genannt, die sich in einem kalten, trockenen Klima wie der Mongolei wohlfühlen. Das Wallis ist geradezu ideal, allerdings zeitweise fast zu warm. Sie vertragen Temperaturen bis minus 40 Grad. In ganz Mittelasien werden Kamele als Haus-, Reit- und Lastentiere gehalten.

Im Frühling verlieren sie jeweils ihren dichten und gut isolierenden Winterpelz, der in grossen Fetzen ausfällt. Im Winter isoliert er so gut, dass manchmal gefrorener Schnee darauf über Tage liegenbleibt. Stundenlang können sie denn auch im Schnee liegen und wiederkäuen. Wer sich für Kamelwolle interessiert: wir sammeln sie ab April ein und verschenken sie. Sie kann auch zum Filzen verwendet werden.

Durch das Wiederkäuen sind sie äusserst gute Futterverwerter, die sehr viele Pflanzen fressen können, wie auch Dornbüsche, Blätter und Zweige. Ihr Kot erinnert an grössere Schafpollen, ist rund und trocken und wird in den Ursprungsländer getrocknet als Brennmaterial verwendet.

Erstaunlich ist ihre Intelligenz und ihr Charakter. Sie sind anhänglich wie Hunde, aber auch eigensinnig und zu Streichen und Spässen aufgelegt. Schimpft man zum Beispiel, weil sie an einem Pfosten knabbern oder über Zäune fressen, machen sie es ganz bestimmt immer wieder, sobald man ihnen den Rücken kehrt.

Als ich eines Morgens im Stall ein Geräusch hörte, als sei jemand schon daran, mit der Schaufel Mist zu schaufeln, traute ich meinen Augen nicht, dass Siran, unser Lausebengel mit der Schaufel im Maul dieselben Bewegungen machte wie wir bei der Arbeit, und damit das Geräusch erzeugte.

Unsere Araber:       
Mamnouah,
Vollblutaraber-Stute, geb.1988 Deutschland, hier in Lens 2004 mit Tildi auf dem Buckel



                                  Marowih,
Vollblutaraber-Stute,
geb. 1992 Deutschland,  Afuk x Mamnouah  
(vorne im Bild Marowih mit Tildi, in der Mitte Shanima mit Petra, rechts Gioia mit Milena) 
                                                          

Shaladin,  Vollblutaraberwallach,
geb. 2006 bei uns, Faa el Sharik x Mamnouah (links)               
Shaowin, Vollblutaraber-Hengst
,
geb 2006 bei uns,                       
Faa el Sharik x Marowih (rechts) .       
Dieses Bild entstand 2007, als sie die Kamelgeburt beobachteten!




Ponies:   
                  
Gioia,
Stute, geb 2001 Welsh-Araber, Anima x Shamoun,      
 hier mit Piroschka und Pimienta. Gioia gehört Milena.                        
Piroschka,
geb. 1992, Minishetlandpony, links, rechts ihre Tochter
Pimienta,
die hier noch nicht einmal ein Jahr alt ist.  

Bild: Winter 2007/2008                          


Shanima, Stute, geb. 2000 Welsh-Araber, Diana x Shamoun
                                   Anima, Stute, geb 1993 Welsh B-Pony, Diana x Rocky       
hier mit Alessia                                    Piroschka, Stute, geb. 1992, Mini-Shetty: verschenkt
                                   Pimienta, Stute, geb. 2007 verkauft 

Hier Anima, der bereits viele kleine ReiterInnen "entwachsen" sind.

Anima hier mit Hanna, begrüsst die zwei arabischen Lausebengel, die hier gerade 2-jährig sind.
Die jüngste Tochter von Anima ist am 17.6.11 geboren, sie heisst Bonita, weil sie so schön ist. Ein Bild wird nächstens folgen.


Milena auf Shanima (Pony-Araber, Diana x Shamoun)


Ausser Piroschka sind alle Ponies bei uns geboren. Auch 3 der Araber haben bei uns das Licht der Welt erblickt. Ihre Stammmutter ist Mamnouah, von dreien ist sie die Mutter, von Shaowin, Shanima und Gioia die Grossmutter.
Durch den innigen Kontakt, den wir meist vom ersten Lebenstag mit unseren Tieren haben dürfen, sind sie alle sehr zutraulich und liebevoll. Ihre Erziehung und das Einreiten  konnten wir selbst übernehmen, eine wunderbare Aufgabe. So sind sie unsere Kinder, deren Wohl uns oberstes Gebot ist...

Pimienta an ihrem ersten Lebenstag 2007. Sie kam sogar ins Fernsehen, VOX filmte einen ganzen Tag für "wildes Kinderzimmer"  Ninifee, Pimienta usw.



Zu der Grunderziehung der Tiere gehört - neben möglichst reibungsfreiem Umgang - sich in den Anhänger führen lassen und geritten zu werden. Die Kamele zeigen manchmal noch jungtierhafte Bocksprünge, was das Reiten nicht ganz ungefährlich macht. Auch sind sie nicht jeden Tag gleich gut aufgelegt. Manchmal geniessen sie es sichtlich, uns zu ärgern oder ihren Übermut herauszulassen und dann sind sie wieder absolute Musterschüler, die alles richtig machen.
Allerdings haben wir den Moment verpasst, sie zum Abliegen zu bringen. Vielleicht werden wir diese Arbeit eines Tages noch in Angriff nehmen. Aber solange steigen wir eben vom Boden oder von einem Pferd auf sie...


Ninifee ist verkauft. Am 17. Februar 08 reiste sie zu BIOLENZ in Uesslingen im Thurgau und wird dort mit ihrer Halbschwester ein neues Leben beginnen.
Pimienta ist ebenfalls im Frühling 08 in eine neue Herde gezogen. Ihre kleine Besitzerin ist Laura Imboden in Susten.

Ferner haben wir noch 3 Hunde, 1 Katze und 3 Meerschweinchen, 1 Kaninchen und 2 Schildkröten. Ein lustiger hellgrüner Papagei ist uns zugeflogen und will jeweils am Morgen gefüttert werden. Danach ist er den ganzen Tag nicht mehr zu sehen. Abschied genommen haben wir in den letzten Jahren von Schafen, Ziegen, Enten, Gänsen, Hühnern und Pfauen, um uns mehr Zeit für die verbleibenden Tiere nehmen zu können. Wir fanden glückliche neue Besitzer und der Fuchs hatte zeitweise auch seine Freude...

 Januar 2009                unsere 21-jährige Mamnouah, trotz verletztem Bein

Taifun verfolgt von Gipsy

Neue TabelleSpalte 2
Zeile 2

Seit Januar 2013 wohnen neu zwei Fohlen bei uns:
IRA: Friesenstute, geboren Frühling 2012 in Frankreich, schwarz
SABIA: Stute, Mutter Friese, Vater Berber, Falbe mit schwarzen Beinen und schwarzem Behang.
Die anfängliche Schüchternheit von Ira hat sich gebessert. Nun können wir sie schon auf ausgedehnte Ausritte mitnehmen.